· 

Illegaler Trail im Wald Uetikon

In den ersten Maitagen erhielten wir über Instagram von einem Vereinsmitglied die Information über eine Konfliktsituation im Wald Uetikon. Der Förster hat in Absprache mit dem Waldbesitzer an zwei stark frequentierten wilden Trails eine Hinweistafel mit Bussenandrohung bei Benutzung der Trails angebracht. Wir haben mit dem Förster Kontakt aufgenommen, uns an einem Samstagmittag vor Ort ein Bild des stark befahrenen Trails gemacht und uns mit dem Waldbesitzer für eine Besprechung getroffen. Der Förster beklagt den Druck von allen Seiten. Der Waldbesitzer ist verärgert über arrogante Biker, die ihn anschnauzen. Die Ignoranz der Nutzer von privatem Waldeigentum, aber auch das Desinteresse von Gemeinde- und Kantonsbehörden kann er nicht verstehen. Der Waldeigentümer soll seinen Wald allen zur Verfügung stellen, hohe Erwartungen von den Freizeitnutzern am Pfannenstiel sind vorhanden, aber es gibt weder Wertschätzung noch eine finanzielle Entschädigung für diese Leistung.

Die Gespräche vor Ort mit Bikern zeichnen ein ebenso deutliches Bild. Viele sind verunsichert, was man überhaupt noch darf am Pfannestiel und beklagen den schlechten Ruf, verursacht von einigen rücksichtslosen Bikern. Eine klare Mehrheit der Bikerinnen und Biker befürwortet den Verhaltenskodex für Toleranz, Rücksichtnahme und Vortritt gewähren.

Das Fass am Pfannenstiel ist voll und höchste Zeit die Mountainbikeinfrastruktur anzugehen. Genau da setzt der Verein Bike Trails Pfannenstiel an. Ansprechpersonen sind definiert, die Gesprächsbereitschaft ist vorhanden, das Interesse und der Wille für eine Lösungsfindung hoch.

Wir bleiben im Gespräch mit dem Waldbesitzer und versuchen eine Übergangslösung zu finden.

Fortsetzung folgt! 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Thomas Alder (Bikingthomas) (Freitag, 31 Mai 2019 11:13)

    Ich bin sehr oft auf dem Pfanni mit dem Bike unterwegs und ich kann gerade den Ärger der Waldbesitzer verstehen. Ich verstehe nicht, warum man die nun erwähnte zwei Verbote nicht einfach einhalten kann. Es gibt noch genügend Trails da.
    - Die steile Rampe ist wohl eh von den wenigsten gefahren worden und gerade da hat es unten auch immer mal wieder Kinder am Spielen (in der Nähe der Feuerstelle). Der Verlust hält sich in Grenzen.
    - Der Trail war eine tolle Alternative zum Schotterweg runter. Leider ist es kein Trail mehr sondern eine Autobahn mittlerweile. Es gibt viel zu viele Linien und da er lange nass bleibt, erweiterte jeder den Trail um nicht durch den Schlamm fahren zu müssen. Würde man bei Nässe diesen meiden, wäre es gar nie soweit gekommen. Hier sind wir wohl einfach als Biker selber schuld, kam es soweit. Gestern stellte ich fest, dass jemand den Hinweis wohl entfernt hat - auch keine Lösung ...

    Schade, doch ich hoffe, man findet eine Lösung und ich freue mich weiterhin an den unzähligen, spassigen Trails am Pfannenstiel ... Happy Trails!

  • #2

    HEINZ ARNI (HÄNE) (Freitag, 31 Mai 2019 15:08)

    BIN GESTERN AUCH AM PFANNI GEWESEN.
    ICH BIN MIR NICHT GANZ SICHER WOO DIESER TRAIL GENAU IST DENN ICH HABE NIRGENDS EINE HINWEISTAFEL GESICHTET WAR AN DIVERSEN ORTEN OBERER UNTERER PFANNI USW. AUCH OBERHALB TURM UND HINTENN RUNTER BIS TOGGWIL KEIN VERBOT GESEHEN